Das neue Modulsystem Jigsaw in Java 9 bei der JUG-Frankfurt

Am 21.12.2016 waren Dr. Kristine Schaal, Dr. Rüdiger Grammes und Martin Lehmann zu Gast bei der Java User Group in Frankfurt und haben einen Vortrag zum Thema Java 9 und Jigsaw gehalten.

JigsawLos ging es mit einer Einführung von Kristine Schaal. Dabei wurde die Frage beantwortet, was Jigsaw für Neuerungen mitbringt, d.h. was Module und Abhängigkeiten sind und wie man diese definiert. An einem kurzen Codebeispiel wurde das auch live gezeigt.
Im Zweiten Teil den Rüdiger Grammes vorgetragen hat, wurde das Thema Abhängigkeiten von Modulen und das Verfolgen von Modul-Abhängigkeiten noch genauer erklärt.

JigsawAbschließend hat Martin Lehmann nochmal die Vor- und Nachteile dargestellt und einen Ausblick gegeben.
Themen, wie IDE-Integrationen und Migrationspfade von Java 8 auf 9 wurden nur kurz angesprochen, weil da noch recht viel offen ist.

JigsawIch finde, dass man nach dem Vortrag einen guten Überblick über den Stand von Jigsaw hat und in etwa weiss, was auf einen zukommt, wenn Jigsaw final ist und veröffentlicht wird.
Schon während während und nach dem Vortrag kam bei Diskussionen und Fragen gut heraus, dass sich viele Leute fragen warum man Jigsaw braucht. Es wurde beispielsweise die Frage in den Raum geworfen, warum man für 2% der Benutzer so viel Aufwand betreibt, um Java zu Modularisieren. Ich persönlich habe eine ähnliche Meinung und bezweifele nicht, dass es Leute und Firmen gibt, die das Modulsystem dringend benötigen und auch verwenden werden. Mir stellt sich allerdings die Frage, warum man es nicht so umsetzen konnte, dass man es vollständig ignorieren kann, wenn man es nicht benötigt. Ich vermute, dass es nach kurzer Zeit sehr lange Threads bei Stackoverflow mit dem Titel „How to disable Jigsaw“ geben wird.
Meine persönliche Meinung zu Jigsaw ist, dass es sich auf den ersten Blick zu kompliziert anfühlt und einfach Mehrarbeit und Zeit erfordert, wenn man es einsetzen will oder muss. Und das will in einem Projekt weder der Auftraggeber, noch der Entwickler.
Während des Vortrags hatte ich immer den Eindruck, dass Jigsaw nur zu 80% fertig ist, d.h. die 80%, die ein Entwickler angibt, wenn man ihn fragt, wie weit er ist. Was bedeutet, dass er noch gar nicht bei den wirklichen Problemen angekommen ist. (Paretoprinzip)
Ich bin gespannt, wie es sich entwickelt, wenn Jigsaw veröffentlicht wird und, wie es dann aussieht. Vermutlich wird es erstmal ignoriert und ggf. auch übersprungen und auf Java 10 gewartet. Naja, die Zeit wird es zeigen, was passiert…
Auf alle Fälle vielen Dank an Kristine, Rüdiger und Martin für den interessanten Vortrag!

Die Folien gibt es hier.

Jigsaw

PS: Diesmal war leider auch mit Nachbearbeiten nicht mehr aus den Bildern herauszuholen. Es war einfach zu dunkel… 🙁

PPS: Beim Frankfurter Entwicklertag 2017 gibt es ein Tutorial von Martin und Rüdiger zu Java 9 und Jigsaw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*