IoT-Meetup Frankfurt 15: 1. Eclipse IoT // 2. Machine Ethics for the IoT

At the 15th Iot-Meetup in Frankfurt (codecentric), there were two talks this time. In the first talk, Benjamin Cabé presented various projects related to Eclipse IoT and architecture. In the second talk, Julian Arndts talked about the ethical and philosophical component of IoT and computer technology.
But we started with Benjamin, who first talked about IoT architectures and the different components:

  • devices
  • Gateways
  • Applications
  • IoT Cloud.

iot_eclipseandethics1 He then entered the individual points more precisely and described the different software stacks for the components.

iot_eclipseandethics3
He has mentioned different IoT frameworks.

  • Eclipse-Paho (MQTT),
  • Eclipse-Edje (Hardware-Abstraction),
  • Eclipse-Kura (Gateway),
  • Eclipse-SmartHome,
  • Eclipse-Kapua (Managing Micro services),
  • Eclipse-Mosquitto (MQTT),
  • EclipseVorto (Device information models).

iot_eclipseandethics2 He also had a small demo with a temperature sensor and a diode connected to a RaspberryPi. When a defined temperature was exceeded the diode went on. For the presentation, Benjamin had created a surface, which ran in browser and also transferred it to a GearVR (Smartphone)).

iot_eclipseandethics8 A really great overview of the different Iot frameworks and the components that have to be considered for an IoT architecture.

iot_eclipseandethics5 Thank you very much for the talk!

Im zweiten Vortrag des Abends hat Julian Arndts sich mit den ethischen und philosophischen Fragen rund um IoT, Technik und Robotern beschäftigt.

iot_eclipseandethics10 Dabei ging es unter anderem darum wann künstliche Intelligenz den Menschen überflügelt und was das für Auswirkungen haben würde. Sowohl ethische, d.h. was für Rechte hätten Maschinen dann, als auch um die ökonomischen Konsequenzen.  Dabei wurde besprochen, ob man auf die Gesamtnutzenmaximierung oder die Durchschnittsnutzenmaximierung aus ist. Bei dem Vortrag hat Julian auch immer mal wieder den Bogen zu Star Trek gespannt, wo ähnliche Fragen auch angesprochen werden. Beispielsweise, wie Data zu behandeln ist.
Während des gesamten Vortrags hat Julian immer wieder interessante Fragen aufgeworfen, die man auch nur zum Teil beantworten kann.
Aus meiner Sicht ein sehr eindrucksvoller Vortrag zu einem Themenkomplex, mit dem man sich viel zu wenig beschäftigt. Und das ganze ohne PowerPoint, sondern einfach nur mit einem Notizzettel. Man musste sie zwar daran gewöhnen, dass man nichts hatte, woran man sich „festhalten“ konnte, aber sehr interessant. Es zeigt, dass es auch ohne Technik geht…
An alle beteiligten ein großes Dankeschön für den interessanten Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*