Netty-Vortrag bei der JUG-DA mit Norman Maurer

Am 15.05. war Norman Maurer bei der Java-User-Group in Darmstadt und hat das Netty-Framework vorgestellt.

Bei Netty handelt es sich um ein Framework mit dem sich skalierbare und hoch-performante asynchrone Netzwerk-Applikationen sehr „einfach“ erstellen lassen.

Norman hat bei dem Vortrag die Basisdatenstrukturen, die unterstützen Protokolle und Codecs und vorhandene Handler- und Channel-Implementierungen vorgestellt. Es ist schon interessant an was man alles denken kann und muss, wenn man ein solches Framework erstellt. Wie man sich vorstellen kann, handelt es sich um eine Menge „trockene“ Grundlagen. Trotzdem hat es Norman geschafft, diese Komponenten mit einer Begeisterung zu erklären, dass niemand von den 30 Teilnehmer den Raum verlassen hat. Ich denke, dass man nach dem Vortrag einen ganz guten Überblick über die Einsatzmöglichkeiten und Funktionen von Netty hat.

Zum Abschluss hat Norman noch eine Menge Quellcode mit Beispielen gezeigt und diese ausführlich beschrieben und die Vorteile von Netty gegenüber der „selbstgebastelten“ Lösung hervorgehoben. Nach dem mehr als 1,5h langen Vortrag, sollte jeder zufrieden gewesen sein. Wer noch mehr über Netty erfahren möchte, kann alles in Normans Buch Netty in Action nachlesen.

 

Vielen Dank für den Besuch in Darmstadt! 

(besonders wegen der weiten Anreise 😉 )

 

Und nicht vergessen: Red Hat stellt Leute ein…

 

Großen Dank auch an das Java-Magazin (Diana Kupfer) für den Besuch und das Mitbringen von Magazinen und Buttons:

 

Zu gewinnen gab es diesmal eine IntelliJ-Lizenz und ein Jenkins-Buch vom o’Reilly-Verlag. Nachdem wir letztes Mal eine JavaFX-Applikation zum Verlosen verwendet haben, hat diesmal Gerd Aschemann ein Jenkins-Plugin erstellt. (Nein! Das ist nicht so als würde man mit Kanonenkugeln auf Mücken schießen… 😉 Mal sehen, was uns nächstes mal einfällt… )

Nach dem Vortrag und der Verlosung ging es noch in den Hotzenplotz. Die letzten sind gegen 23 Uhr aufgebrochen…

 

Hier nochmal der Link zur Anmeldung zum Eclipse-Demo-Camp in Frankfurt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*