Programme züchten bei der Java User Group in Darmstadt

Am 22.11.2012 war Heiko Spindler bei der Java User Group in Darmstadt zu Besuch und hat einen Vortrag zum Thema „Programme züchten“ gehalten. Bei dem Thema geht es darum die Evolution zu simulieren und als Optimierungsverfahren einzusetzen. Es wird also versucht, das biologische „Verfahren“ Evolution zu verwenden, um bessere Lösungen für Aufgabenstellungen anderer Bereiche zu finden.

Los ging es mit den biologischen Grundlagen. Also den Basenpaaren, Codons, Aminosäuren, DNA, RNA  und Proteinen. Anschließend wurden die Begriffe Crossover und die verschiedenen Arten von Mutationen erklärt, so dass danach über die Evolution gesprochen werden konnte. Dabei wurden nicht nur Fragen, wie „Wo gibt es außerhalb der Natur noch Evolution?“ beantwortet (Beispielsweise: Entwicklung von Handymodellen.), sondern auch die Evolution allgemein erklärt.

Nachdem die Grundbegriffe geklärt waren, wurde das Open-Source-Framework JGAP vorgestellt, welches bei einer Live-Demo dazu verwendet wurde, um „Worträtsel“ zu erstellen. Nebenbei wurde dadurch auch die Begriffe Population, Mutationsraten und Fitness erläutert.

Da es in dem Vortrag ja um das Züchten von Programmen ging, wurden im letzten Beispiel auch Programme gezüchtet. Nämlich welche, die einen Roboter steuern, so dass er eine Fläche aus mehreren Felder besucht und möglichst wenig Schritte dazu benötigt. (Ein solches Programm ist im linken unteren Foto zu sehen.)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein toller, interessanter und unterhaltsamer Vortrag war. Da während und auch nach dem Vortrag noch angeregt über das Thema und die Anwendungsmöglichkeiten geredet wurde, gehe ich davon aus, dass auch alle anderen Zuhörer viel Spass hatten.

Vielen Dank an Heiko Spindler für den Besuch in Darmstadt bei der JUGDA.

Heiko Spindler beschäftigt sich private mit dem Thema „Gehirnjogging“ und betreibt die Webseite HirnSport.de. Außerdem hat er mehrere Bücher zu dem Thema verfasst. Zum Vortrag hat Gratis-Exemplare für die Anwesenden mitgebracht. Vielen Dank auch dafür!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*